Jahresrückblick und Mitgliederinfo 2018

 

 

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde des NABU Mölln,

 

da in kurzer Zeit wieder ein Jahreswechsel bevorsteht, möchten wir Euch/Sie in alt gewohnter Weise über die Ereignisse des ablaufenden Jahres informieren:

Das Jahr startete mit einer Betriebsbesichtigung der neuen Hamfelder-Bio-Meierei, die mit 16 Teilnehmern ausgebucht war.

Im März wurde das Duvenseer Moor aufgesucht. Obwohl der Wasserstand sehr stark zurückgegangen war, konnten Bläß-, Saat-, Grau- und Brandgänse, Pfeif-, Spieß, Schnatter- + Stockenten, Kiebitze, Kraniche, Grau- + Silberreiher, Höckerschwäne, Mäusebussard, Singdrossel und andere Kleinvögel beobachtet werden. Der ortsansässige Storch flog zur Freude aller eine Runde über 32 Teilnehmer.

 

Die Frühlingswanderung führte in den Behlendorfer Wald. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wanderten 23 Personen entlang des Seeufers und durch den Wald. Dort blühen in großer Zahl vor allem weiße und gelbe Buschwindröschen, aber u. a. auch Goldnessel, Aronstab und Sternmiere. Es wurden wenige Schnatter- und Reiherenten, einige Höckerschwäne und Graureiher beobachtet.

 

Die Amphibienwanderung verlief auch in diesem Jahr in einem sehr kurzen Zeitfenster vom 3. bis zum 22. April. Da die Temperaturen erneut unberechenbar waren, liefen die Tiere auch wieder am Tag. Daher war es nicht möglich, einen Termin für eine Exkursion fest zu setzen.

 

Nach vielen Jahren fand eine Exkursion in den Schellbruch statt. 15 Personen nahmen an der von Hermann Daum, NABU Lübeck, geführten Wanderung teil und beobachteten Blaukehlchen, Fußseeschwalben, Austernfischer, Rohrammer, Schwirrle, Mittelsäger und viele Graugänse.

 

Im Rahmen der Aktion Ferienpass wurde für den Ortsjugendring wieder eine Fledermauswanderung im Wildpark angeboten. Mit 20 Kindern war sie ausgebucht.

 

Auf das Jahr verteilt wurden wieder einige Veranstaltungen in Kooperation mit dem Naturparkzentrum Uhlenkolk in Mölln angeboten:

 

Ein Vortrag über südafrikanische Naturreservate und Nationalparks fand bei 40 Personen Interesse.

 

An den Elbe-Lübeck-Kanal in Alt-Mölln führte eine vogelkundliche Wanderung. 18 Personen beobachteten Dohlen, Wacholderdrosseln, verhörten Nachtigall, Singdrossel, Grasmücken, Rotkehlchen und etliche andere Arten. Ein Blick in die Botanik wurde auch geworfen.

 

Bei sommerlichen Temperaturen fand der achte Bachforschertag statt. In bewährter Weise wurde er von Dr. Sebastian Ziehm durchgeführt. Diese Veranstaltung war mit 17 Kindern wieder ausgebucht.

 

Die Heilkräuterwanderung stieß bei 45 Personen auf Interesse. Sie fand im Bereich des Naturparkzentrums statt und trotz der Trockenheit wurden viele Pflanzen zum Erklären gefunden.

 

Im August fand zum 4. Mal eine Fledermausnacht statt. Im Seminarraum wurde nachmittags ein Film über das Leben der Fledermäuse gezeigt und für Kinder wurden Basteleien und Spiele angeboten. Es wurden wieder zwei Kontrollgänge für das aus 60 Kästen bestehende Fledermausquartier im Wildpark durchgeführt. Neben Vogel- und Wespennester wurden nur Mückenfledermäuse vorgefunden. Die Veranstaltung endete mit einer obligatorischen Exkursion an den Schmalsee, an der 19 Erwachsene und 8 Kinder teilnahmen. Obwohl das Wetter nicht so gut war, konnten Abendsegler, Mücken-, Wasser- und Zwergfledermäuse sehr gut beobachtet werden.

 

Leider mußte auch in diesem Jahr die Kranich-Exkursion zum Oldenburger Wall abgesagt werden. Waren im letzten Jahr die Wasserstände in den Schlafgewässern zu hoch, so sind sie in diesem Jahr mangels Regen trocken gefallen. So konnte auch nicht zu einem anderen Gebiet ausgewichen werden.

 

Den Abschluß dieser Reihe bildete ein äußerst amüsant vorgetragener Vortrag von Dr. Peter Aldenhoff über Wespen für 48 Interessierte.

 

Zum diesjährigen Naturerlebnistag des Naturparkzentrums im Uhlenkolk kamen wohl wieder über 6.500 Besucher. Auch der NABU Büchen und der NABU Geesthacht beteiligten sich wieder an der Veranstaltung. In diesem Jahr wurde von unserer Gruppe Basteln mit Naturmaterialien für Kinder angeboten, aber auch Blumensaatgut gegen eine kleine Spende abgegeben. Unter der Leitung von Thomas Behrends von der NABU Landesstelle Wasser fanden zwei Wanderungen zum Grundlosen Kolk statt.

Für das nächste Jahr ist der 8. September 2019 für den Naturerlebnistag geplant.  

 

Die Jahreshauptversammlung war so gut besucht wie im Vorjahr, 38 Mitglieder und 2 Gäste nahmen teil und 7 Personen hatten sich entschuldigt. Es hat sich bewährt, den Jahresbericht mit entsprechenden Bildern und Tabellen zu ergänzen. Der Abend endete mit einem bebilderten Abriß des vergangenen Jahres.

 

Unsere monatlichen Treffen, die jeweils am 2. Mittwoch eines Monats stattfinden, wurden auch in diesem Jahr wieder sehr gut von durchschnittlich 20 Mitgliedern und Gästen besucht. Zum Grillabend im Juli kamen 26 Personen zusammen.

 

Zum Zeitpunkt der Internationalen Wasservogelzählung war nur der Hegesee zugefroren. Alle Zählstellen konnten mit 12 Personen abgedeckt werden.

Mit der Mauserzählung begann traditionsgemäß die winterliche Wasservogelzählsaison am Westufer des Schaalsees. Aufgeteilt in drei Gruppen zählen sechs Mitglieder von August bis April an ausgesuchten Zählstellen die Vögel.

Es werden aber auch die Ratzeburger Gewässer sowie Mechower-, Lankower-, Golden-, Gramm-, Culpiner-, die Mustiner Seen und der Kittlitzer Hofsee von Mitgliedern gezählt.

Die Daten werden weiterhin mit den Mitarbeitern der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft OAG und dem Amt für Biosphäre in Zarrentin ausgetauscht.

 

Da der Vorrat an Nistkästen aufgebraucht war, trafen sich Anfang September bis zu 15 Mitglieder mehrmals zum Nistkastenbau.

 

Im Rahmen der Aktion Kirchturm wurden alle Nistkästen in den Kirchtürmen kontrolliert und gereinigt. Das Projekt nimmt weiterhin einen sehr guten Verlauf: im Nistkasten im Turm des Ratzeburger Doms wurde dieses Jahr wieder ein Junguhu aufgezogen, in den anderen 39 Turmfalken, 12 Gänsesäger und 3 Dohlen.

 

Für die Aktion "das schwalbenfreundliche Haus" des Bundesverbandes hat sich in diesem Jahr niemand beworben.

 

Zum nunmehr achten Mal in Folge ließ die Stadt Mölln in der Zeit vom 12. März bis zum 19. April parallel zum Hegesee einen Amphibienzaun aufstellen. Die Betreuung der Leiteinrichtung, dieses Jahr eine Woche länger als im letzten Jahr, erfolgte in bewährter Weise morgens durch Mitarbeiter des Uhlenkolkes und abends durch Mitglieder unserer Gruppe.

Dieses Jahr wurden auf der Hinwanderung 3.215 Erdkröten, 6 Gras- und 1 Moorfrösche sowie 1 Kammolch abgefangen, das sind insgesamt 456 Tiere weniger als im Vorjahr. Dafür wurden mehr Rückwanderer erfaßt, insgesamt 1.645 Erdkröten, 2 Moor- und 159 Grasfrösche sowie 1 Kammolch. Außerdem wurden 96 überfahrene Tiere erfaßt, daß sind 2 weniger zum Vorjahr. Nicht nur in Schleswig-Holstein, auch in der gesamten Republik, sind die Amphibien in geringerer Anzahl unterwegs gewesen.

 

Auch an der Amphibien-Leiteinrichtung im Bereich der K 68 und auf dem von der Firma Damm gepachteten Gelände in Grambek wurden in diesem Jahr Mähmaßnahmen durchgeführt. Da die Infotafeln am betreffenden Wanderweg teilweise beschädigt bzw. am Gemeindeteich sogar entwendet wurden, ist für Ersatz gesorgt worden.

 

Drei Personen waren auch in diesem Jahr im Langen Moor aktiv und entfernten dort Asiatischen Knöterich und Indisches Springkraut.

 

Mehrmals über das Jahr wurde unser Grundstück in Linau kontrolliert. Allerdings war es zeitlich bisher nicht möglich, Aufräumarbeiten durch zu führen, denn es liegen nach dem Herbststurm des letzten Jahres an die 20 umgestürzte Bäume innerhalb der Fläche. Es besteht keine Not, diese Bäume zu beseitigen. Allerdings ist wieder ein Baum in den Teich gefallen, der auf jeden Fall noch entfernt werden soll.

 

Kurz vor dem Jahreswechsel fand in Lanken die jährliche Fledermausquartier-Kontrolle in der Bunkeranlage statt. Im September wurden in der Waldstadt die beim Waldkindergarten und privat gehängten Kästen kontrolliert und gereinigt. Sie waren teilweise von Mückenfledermäusen besetzt, Kot fand sich in fast allen Kästen. Bei der Nachkontrolle und Reinigung der Kästen im Wildpark wurden Abendsegler erfaßt.

Mehrere Mitglieder kartierten im Mai die Pflanzenwelt im Gelände.

 

Im Bereich des Augustinums wurde eine alte, verblichene Vogeltafel durch eine neue ersetzt. Es wurde darauf geachtet, daß die Tafel Vogelarten aus dem Umfeld des Wohnstiftes darstellt.

 

Anfang Februar wurden einige Hilfsmaßnahmen für Weißstörche durchgeführt. So erfolgten Neuaufsetzungen von Plattformen in Langenlehsten, Lauenburg sowie in Anker, wo das Nest abzustürzen drohte. In Lauenburg hatten Störche schon mehrmals auf dem Schornstein des Betonwerkes ein Nest aufgebaut und gebrütet. Um eine bessere Neststabilität zu erreichen, wurde mit Unterstützung der Lauenburger Feuerwehr eine Plattform aufgesetzt und befestigt. Diese Aktion konnte im Vorjahr nicht durchgeführt werden, da die Bühne des angemieteten Hubwagens längenmäßig nicht ausreichte. In Alt-Mölln, Bälau, Horst, Kehrsen, Kittlitz, Klinkrade, Krummesse, Labenz und Schmilau wurden die Nester je nach Bedarf verkleinert und gereinigt. Diese Nester sind auch mit Füllmaterial für die neue Brutsaison ausgestattet worden.

Anfang August wurden Hilfsmaßnahmen in Koberg und Hamfelde durchgeführt. Die Masten dieser Nester befinden sich auf Feuchtgrünland, so daß, bedingt durch den trockenen Sommer beide Nester endlich mit einer Hebebühne angefahren werden konnten. Allerdings mußte in Hamfelde abgebrochen werden, da plötzlich aus der Mitte des Nestes Wespen aus einem verborgenen Nest heraus "angriffen".

Anfang November wurde eine dritte Storchentour durchgeführt. Die Nester in Kulpin, Duvensee, Labenz, Hamwarde, Lütau, Krüzen, Witzeeze und Breitenfelde wurden für die nächste Brutsaison hergerichtet. Auch das Nest in Hamfelde wurde zu Ende vorbereitet und in Basedow die Nistunterlage erneuert.

Von den 166 bekannten Nestern wurden in diesem Jahr 56 genutzt. Nur in Gülzow wuchsen 4 Jungstörche heran, des weiteren jeweils 7x1-er, 14 x 2-er und 11 x 3-er Gelege. So brüteten erfolgreich sieben Paare mehr als im Vorjahr, so dass insgesamt 34 (2017 - 27) Brutpaare erfolgreich 72 (2017 - 74) Jungtiere aufzogen. Sieben (2017 - 10) Paare hatten keinen Bruterfolg.

Auch im Tierpark Krüzen wurden wieder erfolgreich Jungstörche aufgezogen. Da die zwei Jungen als fütterungsabhängig gezählt werden, sind sie in der o. g. Statistik nicht mitgezählt.

Ein verletzter Jungvogel wurde in Walksfelde eingefangen und zur weiteren Pflege in den Wildpark nach Eekholt gebracht.

Insgesamt sind in diesem Jahr mindestens 26 Jungtiere als Verlust zu beklagen, das sind 5 weniger zum Vorjahr.

Die Gruppe trifft sich mindestens einmal im Jahr nach Abschluß der Saison zum Austausch- und Arbeitsgespräch.  

 

Auch in diesem Jahr beteiligten sich 11 Mitglieder und ein Kind an der alljährlich vom Forst- und Grünflächenamt der Stadt Mölln organisierten Müllsammelaktion. Wie im Vorjahr war der Straßenrand der Friedrich-Ebert-Allee wieder übersät mit Flachmännern. Auch das Umfeld der Sammelcontainer in der Hindenburgstraße war wieder sehr vermüllt.

 

Vorstandsmitglieder besuchten auf NABU-Landesebene eine Delegierten- und zwei Landesversammlungen des Landesverbandes in Neumünster.

 

Anläßlich des Weihnachtsmarktes in Ratzeburg im Kreuzgang des Domes hatte unsere Gruppe wieder die Möglichkeit teilzunehmen. Ein breites Sortiment aus selbstgebauten Nistkästen, Futterglocken, Bestimmungsliteratur, Weihnachtsschmuck, Foto- sowie Stickkarten und vieles andere Mehr wurde angeboten.

 

Trotz einiger Austritte steigerte sich die Anzahl der Mitgliederzahl auf über 480 Personen. Da eine aktuelle Mitgliederliste erst zum Jahresende vom Bundesverband versendet wird, heißen wir auf diesem Wege neue Mitglieder herzlich Willkommen.

 

Mit diesem Info möchten wir Sie über die vielen vielfältigen Aufgaben und Arbeiten informieren. Daher hofft der Vorstand darauf, daß sich weiterhin viele Mitglieder zur aktiven Arbeit bereit erklären. Ohne Unterstützung sind die Aufgaben sonst nicht zu bewältigen - etwas Passendes dürfte für Jeden dabei sein.

 

Ein herzliches Dankeschön gebührt den aktiven Mitstreitern für ihre unermüdliche Arbeit, ob nun bei Arbeitseinsätzen, Bereitstellung bzw. Kochen von Verpflegung, Standbetreuung, Exkursionsleitung und der vielen anderen Aktivitäten mehr.

 

Der Vorstand bittet um Beachtung der beigefügten Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019. Der Termin ist um einen Monat vorverlegt, findet also im Februar statt. Der Vorstand hofft auf einen guten Besuch der Versammlung, da sich dieser Termin sicherlich durch die frühe Bekanntgabe gut einplanen läßt.

 

Gleichzeitig weisen wir auf einen Info-Stand am 11. Mai 2019 anläßlich der Ehrenamtsmesse im Rahmen der 2. RegioTrend im Möllner Kurpark hin.

 

Für die kommenden Feiertage wünschen wir allen eine besinnliche Weihnachtszeit im Kreis der Familie und einen guten Start ins Jahr 2019!

 

Im Namen des Vorstands des NABU Mölln

 

I. A. Trudel Borck

 

 

Der Vorstand setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

 

1. Vorsitzender                         Heinz-Achim Borck, Mittelstraße 2, 23879 Mölln, Tel. 04542 - 7688

 

2. Vorsitzende                          Silke Engling, Gudower Weg 63, 23879 Mölln, Tel. 04542 - 822 57 01

 

Kassenwart                              Holger Karwat, Sechseichner Weg 39, 23879 Mölln, Tel. 04542 - 827 74 85

 

Schriftführer                             Elke Karwat, Sechseichner Weg 39, 23879 Mölln, Tel. 04542 - 827 74 85

 

Beisitzer                                   Hendrik Brauer, Klein Klinkrade 23, 23898 Klinkrade, 04536 - 997 80 05

 

Beisitzer                                   Hans-Uwe Fuhlendorf, Dorfstraße 4, 21493 Talkau, Tel. 04156 - 7131

 

Beisitzer                                   Holger Siemers, Am Köppenberg 24, 23899 Gudow, 04547-1475

 

Beisitzerin                                Trudel Borck, Mittelstraße 2, 23879 Mölln, Tel. 04542 – 7688

 

 

 

Ansprechpartner der Arbeitsgruppen:

 

Aktion Kirchturm                       Gunnar Moewert, Heinz-Achim Borck

 

Amphibien                               Heinz-Achim Borck

 

Eulenschutz                             Gunnar Moewert, Am Burggraben 26, 23883 Sterley, Tel. 04545 - 78 96 77                                             + 0151 - 17 95 98 27

 

Falkenschutz                            Gunnar Moewert, Heinz-Achim Borck

 

Fledermausschutz                    Holger Siemers

 

Fledermausquartiere in Lanken  Holger Siemers, Heinz-Achim Borck

 

Internetseite                             Elke Karwat

 

Langes Moor - Knöterich:          Anke Putsch, Gartenweg 6, 23879 Mölln, Tel. 04542 - 5237

 

Linau + Pirschbachtal               Silke Engling, H.-A. Borck

 

Mitgliederbetreuung vor Ort       Trudel Borck

 

NABU Rundmails                      Silke Engling: info-NABU-Moelln@t-online.de

 

Streuobstwiesen Mölln              Hendrik Brauer, Klein Klinkrade 23, 23898 Klinkrade, 04536 - 997 80 05

 

Wasservogelzählungen             Trudel Borck

 

Weißstorchschutz                     Heinz-Achim + Trudel Borck

 

 

Machen Sie uns stark

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr